Rikako Kawauchi

Born 1990, lives and works in Tokyo

hurry, slowly, I’m busy 2021
318 x 410 cm

Rikako Kawauchi

Born 1990, lives and works in Tokyo

Curriculum Vitae

1990 Born in Tokyo, Japan
2015 Tama Art University, Bachelor’s degree, Oil Painting
2017 Tama Art University, Master’s degree, Oil Painting
Current Lives and works in Tokyo

Grants and awards

2022 VOCA Award, Tokyo, Japan
2021 TERRADA ART AWARD 2021, Japan
2015 shiseido art egg AWARD
2014 The 1st CAF Award, Kenjiro Hosaka Award / Monex, Inc. ART IN THE OFFICE

Solo Exhibitions (selected)

2022 "Lines", Van der Grinten Galerie, Cologne, Germany
2021 Empty Volumes, WAITINGROOM, Tokyo
afterimage aftermyth, Roppongi Hills A/D Gallery, Tokyo
2020 drawings, WAITINGROOM, Tokyo
drawings, OIL by Bijutsu Techo, Tokyo
Nihonbashi Mitsukoshi, Mitsukoshi Contemporary Gallery, Tokyo
2018 human wears human / bloom wears bloom, Kamakura Gallery, Kanagawa
Tiger Tiger, burning bright, WAITINGROOM, TokyoWAITINGROOM, Tokyo
2017 Something held and brushed, Tokyo Myoan Gallery, Tokyo
NEWoMan ART wall Vol.7 “Easy Chic Pastels”, NEWoMan ART wall, JR Shinjuku Station, Tokyo
2016 Back is confidential space. Behind=Elevator, WAITINGROOM, Tokyo
Rikako Kawauchi Solo Exhibition, ART TAIPEI 2016, Taipei World Trade Center, Taiwan
2015 Collector and Artist vol.1, T-Art Gallery, Tokyo
shiseido art egg 9: Rikako Kawauchi, Shiseido Gallery, Tokyo

Group Exhibitions (selected)

2022 VOCA 2022, The Ueno Royal Museum, Tokyo *upcoming
2021 TERRADA ART AWARD 2021, Finalist Exhibition, Tokyo
Viewing Room Exhibition, WAITINGROOM, Tokyo
2020 Inside the Collector’s Vault, vol.1-, WHAT, Tokyo
10TH, WAITINGROOM, Tokyo
Input / Output, GINZA TSUTAYA BOOKS GINZA ATRIUM, Tokyo
Blossoming of individuality Post-Isaku generation, people who left the Bunka Gakuin from Showa to Heisei, Musee Le Vent, Karuizawa, Nagano
2019 Photo, 3F/3kai, Tokyo drawings, Gallery Koyanagi, Tokyo
2018 Museum of Together - Circus, Shibuya Hikarie 8/COURT, Tokyo
2017 spiral take art collection 2017 "SHU SHU SHU SHO", Spiral Garden, Tokyo
Museum of Together, Spiral Garden, Tokyo
Joint Graduation Exhibition of 5 Art Universities in Tokyo, The National Art Center Tokyo, Tokyo
NEWSPACE, WAITINGROOM, Tokyo
2016 Stereotypical, Gallery PARC, Kyoto
2015 Dead Henge / Aesthetic, HIGURE 17-15 cas, Tokyo
2014 The 1st CAF Award - Winning Award Exhibition, TABLOID GALLERY, Tokyo
That I shall say goodnight till it be morrow, Shinjuku Ophthalmologist (Ganka) Gallery, Tokyo
2013 TOTSU Exhibition, TKP Theater Kashiwa, Art Line Kashiwa 2013, Chiba Home Made Family, CASHI Refregilater, Tokyo
Sleep No More, Tama Art University Art Festival, Tokyo
2012 OTHER PAINTING XI, Pepper’s Gallery, Tokyo
TOTSU Exhibition, Sogo Kashiwa, Art Line Kashiwa 2012, Chiba
Donuts k, Tama Art University Art Festival, Tokyo

Collections

Rikako Kawauchi

Lines

February 13, 2022

 — 

April 23, 2022

Lines‘ ist die erste Einzelausstellung mit Zeichnungen und plastischen Arbeiten der 1990 in Tokyo geborenen Künstlerin Rikako Kawauchi außerhalb Japans.

Rikako Kawauchis Arbeit ist von drastischer, häufig verstörender Intensität, und sie ist von einer Unmittelbarkeit, wie wenn die Künstlerin mit dem Bleistiftstrich ihren Puls weitergeben würde. Das Zeichnen, das schreibt sie selbst über ihre Arbeitsweise, ist wie der Resonanzkörper ihres eigenen Körpers, der die Impulse aus der Reaktion auf andere Körper und deren Körperlichkeit verarbeitet. Und in der Wahrnehmung von Körperlichkeit stehen vor allen Dingen Speisen, das Essen, die Aufnahme von Lebensmitteln aber deren Verarbeitung und ebenso die sexuelle Interaktion, auch die gewaltsame und phantasierend-obsessive, im Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit.
Es geht um Dasein, das vom Ausgesetztsein nicht zu unterscheiden ist.

Vor allem bei den Aquarellen fällt auf, das sie viel weniger seismographische Abbilder von Introspektionen sind, als vielmehr sich das Interesse der Künstlerin auf den Akt konzentriert, ein Gegenüberliegendes oder -stehendes in seiner vollen Körperlichkeit auf dem Blatt Papier entstehen zu lassen. So nutzt Kawauchi den fast intuitiven Strich als Linie, die sich in der Vielzahl zu Umrissen verdichten kann. Dieser Strich kann modulationslos sein wie ein gebogenes Stück Draht oder durch den unterschiedlichen Druck der Hand fast dreidimensional lebendig. In früheren Zeichnungen kontrastiert das eine zum anderen, in den jüngeren kontrastiert beides zu den aquarellierten Partien, die dadurch eine ungeheure Realität bekommen und wie aufgebrochene oder noch nicht verheilte Wunden zu fast schmerzhafter Aufmerksamkeit zwingen.

Wir zeigen in der Ausstellung, die die Künstlerin als Gesamtinstallation konzipiert hat, 50 Aquarell-Zeichnungen, unter ihnen zwei raumhohe, die zwischen 2018 und 2020 entstanden sind und 4 plastische Arbeiten aus dem Jahr 2021. Diese plastischen Arbeiten lassen in ihrer Materialität und Verletzlichkeit vielleicht spontan an die Skulpturen der belgischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere denken. Sie sind aber selbst „nur“ Linie, in Lebendigkeit und Puls wie etwas, das durch eine Ader fließt, und optisch tatsächlich wie ein frisch seziertes Blutgefäß aussehen könnte, wenn ihre Abmessungen dem nicht widersprechen würden.

Kawauchi studierte an der Tama Art University und schloss ihr Studium 2017 mit dem Master ab. Bereits 2014 erhielt sie den 1st CAF Award und ein Jahr darauf den begehrten Shiseido Art Egg Award. Denen folgten 2021 der TERRADA art award und 2022 der VOCA Award. 

Rikako Kawauchi wird von der Tokioter Galerie Waitingroom in Japan vertreten.

Rikako Kawauchi

Lines

February 13, 2022

 — 

April 23, 2022

Lines‘ ist die erste Einzelausstellung mit Zeichnungen und plastischen Arbeiten der 1990 in Tokyo geborenen Künstlerin Rikako Kawauchi außerhalb Japans.

Rikako Kawauchis Arbeit ist von drastischer, häufig verstörender Intensität, und sie ist von einer Unmittelbarkeit, wie wenn die Künstlerin mit dem Bleistiftstrich ihren Puls weitergeben würde. Das Zeichnen, das schreibt sie selbst über ihre Arbeitsweise, ist wie der Resonanzkörper ihres eigenen Körpers, der die Impulse aus der Reaktion auf andere Körper und deren Körperlichkeit verarbeitet. Und in der Wahrnehmung von Körperlichkeit stehen vor allen Dingen Speisen, das Essen, die Aufnahme von Lebensmitteln aber deren Verarbeitung und ebenso die sexuelle Interaktion, auch die gewaltsame und phantasierend-obsessive, im Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit.
Es geht um Dasein, das vom Ausgesetztsein nicht zu unterscheiden ist.

Vor allem bei den Aquarellen fällt auf, das sie viel weniger seismographische Abbilder von Introspektionen sind, als vielmehr sich das Interesse der Künstlerin auf den Akt konzentriert, ein Gegenüberliegendes oder -stehendes in seiner vollen Körperlichkeit auf dem Blatt Papier entstehen zu lassen. So nutzt Kawauchi den fast intuitiven Strich als Linie, die sich in der Vielzahl zu Umrissen verdichten kann. Dieser Strich kann modulationslos sein wie ein gebogenes Stück Draht oder durch den unterschiedlichen Druck der Hand fast dreidimensional lebendig. In früheren Zeichnungen kontrastiert das eine zum anderen, in den jüngeren kontrastiert beides zu den aquarellierten Partien, die dadurch eine ungeheure Realität bekommen und wie aufgebrochene oder noch nicht verheilte Wunden zu fast schmerzhafter Aufmerksamkeit zwingen.

Wir zeigen in der Ausstellung, die die Künstlerin als Gesamtinstallation konzipiert hat, 50 Aquarell-Zeichnungen, unter ihnen zwei raumhohe, die zwischen 2018 und 2020 entstanden sind und 4 plastische Arbeiten aus dem Jahr 2021. Diese plastischen Arbeiten lassen in ihrer Materialität und Verletzlichkeit vielleicht spontan an die Skulpturen der belgischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere denken. Sie sind aber selbst „nur“ Linie, in Lebendigkeit und Puls wie etwas, das durch eine Ader fließt, und optisch tatsächlich wie ein frisch seziertes Blutgefäß aussehen könnte, wenn ihre Abmessungen dem nicht widersprechen würden.

Kawauchi studierte an der Tama Art University und schloss ihr Studium 2017 mit dem Master ab. Bereits 2014 erhielt sie den 1st CAF Award und ein Jahr darauf den begehrten Shiseido Art Egg Award. Denen folgten 2021 der TERRADA art award und 2022 der VOCA Award. 

Rikako Kawauchi wird von der Tokioter Galerie Waitingroom in Japan vertreten.

Video abspielen

Rikako Kawauchi @ TERRADA ART AWARD 2021

Finalist Exhibition (02:32)