Elger Esser

Born 1967, lives and works in Düsseldorf

Moder II 2016
direct print on silver coated copper plate, shellac, framed
33 x 43 x 4cm

Elger Esser

Born 1967, lives and works in Düsseldorf

Elger Esser © Nicolas Cattelain

Curriculum Vitae

1967 Born in Stuttgart / DE
1969–1986 Elementary school and bachelor in Italy
1996 Masters of Fine art
2006–2009 Professor at Staatlichen Hochschule für Gestaltung (section Medienkunst), Karlsruhe / DE
Currently Lives and works in Düsseldorf / DE

Grants and awards

2016 Oskar-Schlemmer-Preis
2010 Rheinischer Kunstpreis
2001 Deutsches Studienzentrum Venedig
1998 Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Düsseldorf.
DAAD-Reisestipendium „Italien“

Solo Exhibitions (selected)

2020 "Grey Le Gray", Van der Grinten Galerie, Cologne / DE, Nov. 2020 - Jan. 2021
"En somme, j'ai vu de l'eau, du soleil, des nuages...", Musée de la Mer, Ile Sainte Marguerite, Cannes / FR (June 26 – Oct. 25, 2020)
"Entre temps et durée", Galerie RX, Paris / FR Nov. 2019 – Jan. 2020
2019 "De Sérignant à Giverny", Tour46, Belfort / FR
"L’autre côte du vent", Elger Esser and Felix Schramm, Kunsthaus Lempertz, Brussels / BE
"Morgenland", Fondation Fernet Branca, Saint-Louis / FR
2018 “Paysages intimes”, Van der Grinten Galerie, Cologne / DE
2017 “El tiempo en suspenso”, Patio Herreriano, Valladolid
nov / ESP
"Le Nil sur la Loire", Chateau de Chaumont, Domaine Chaumont sur Loire / FR
"Elger Esser - Aetas", Landesgalerie im Landesmuseum, Linz / AU
2016 "zeitigen", Oskar Schlemmer State Prize, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe / DE
"From Shivta to Lifta", Loushy Art & Projects, Tel Aviv / ISR
2015 "Nocturnes à Giverny, Photographies de Elger Esser", Festival Normandie Impressionniste, Galerie Photo du Pôle Image Haute-Normandie, Rouen / FR
2014 The Florida Museum of Photographic Arts, Tampa / USA
"L’âge d’or", Galerie Kewenig, Berlin/ DE
2012 "Stille Wellen", Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg / DE
2011 "Lichte Weite", LVR-LandesMuseum, Bonn / DE
2010 Museum voor Moderne Kunst, Arnhem / NL
2009 "Eigenzeit", Kunstmuseum Stuttgart [ / DE
2008 "Französische Landschaften 1990–2008", FO.KU.S – Foto Kunst Stadtforum, Innsbruck / AU
1999 Sonnabend Gallery, New York / USA
1998 Kunstverein Siegen, Siegen / D
E
1997 Kunstverein Hagen, Hagen / D
E
1995 Kulturbahnhof Eller, Düsseldorf / D
E

Group Exhibitions (selected)

2020 BLUE, Loushy Art & Projects Tel Aviv / ISR
Sammlung Würth, Die Inszenierung der Natur in Werken der Sammlung Würth, Chur/ CH
The Sonnabend Collection, Remai Modern, Saskatoon / CA
2019 "L’invention d’un monde – Photographies des collections Robelin", FRAC – Auvergne, Clermont Ferrand /FR
"Zwischen Nähe und Distanz: Konstruktion von Wirklichkeiten. Von Goya bis Picasso", Museum Kunstpalast, Düsseldorf / DE
2018 "The Moment is Eternity – Works from the Olbricht Collection", me Collectors Room Berlin / DE
"Light Sensitive 2 – Photography from the Schaufler Collection", Schauwerk Sindelfingen / DE
"As Far as the Eye Can See", Museum Würth, Künzelsau / DE
2017 "Wiesenstück", Van der Grinten Galerie, Köln/ DE
"Luther und die Avantgarde. Zeitgenössische Kunst in Wittenberg, Berlin und Kasse", Altes Gefängnis, Wittenberg / DE
"Water, Clouds, Wind", Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall / DE
2016 "Langmatt, Licht, Libellen - Impressionismus heute?", Museum Langmatt, Baden, Austria
"Aus der Sammlung: Landschaft. Landesgalerie Linz", Museum of Modern and Contemporary Art, Linz / AU
"Der typologische Blick – Ausstellung für Hilla Becher.", Photographische Sammlung/SK Stiftung für Kultur, Cologne / DE
"I Prefer Life. Reydan Weiss Collection." Exhibition on the occasion of the 25th anniversary of the founding of the Weserburg, Bremen / DE
"WALD", Van der Grinten Galerie, Cologne / DE
"Gärten der Welt". Museum Rietberg, Zurich, Switzerland
"Monets Gärten. Zeitgenössische Fotografien", Schloss Eutin / CH
"Viehof Collection", Deichtorhallen, Hamburg / DE
2015 "Photographing Monet's Gardens: Five Contemporary Views", Musée des Impressionismes Giverny, Giverny / FR
"Faszination Fotografie", Essl Museum, Klosterneuburg / AU
"Landscape in my Mind - Landscape photography today", Kunstforum Wien, Vienna / AU

Collections

Solomon R. Guggenheim Museum, New York / USA
Metropolitan Museum of Art, New York / USA
Albright-Knox Art Gallery, Buffalo / USA
Stedelijk Museum, Amsterdam / NL
Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf / DE
Kunsthaus Zürich, Zurich / CH
Fonds national d’art contemporain, Paris / FR
Centre Pompidou, Paris / FR
Städtische Galerie im Lenbachhaus, Munich / DE
Kunstmuseum Stuttgart, Stuttgart / DE
Museum der Moderne Salzburg, Salzburg / AU
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Vienna / AU
DZ Bank Kunstsammlung, Frankfurt / DE
SMS Contemporanea, ex Palazzo Delle Papesse, Siena / IT
Fundació Foto Colectania, Barcelona / ES
LVR-LandesMuseum Bonn / DE
Huis Marseille, Amsterdam / NL
Tang Museum at Skidmore College, Saratoga Springs / USA

Elger Esser

Grey Le Gray

October 30, 2020

 — 

January 16, 2021

Gustave Le Gray (1820-1884), der sicherlich bedeutendste Landschaftsfotograf des Second Empire, hatte eigentlich Malerei studiert. Zu einer Zeit, in der das noch junge Medium Fotografie vor allem als wissenschaftliche Aufnahmetechnik gesehen wurde, hörte er aber nie auf, sich als Künstler zu verstehen. Dank seiner Erfindungskraft und seines Talentes gelang es ihm, die technischen Beschränkungen zu überlisten, ja über sie hinaus zu gehen. Die aussergewöhnliche Kraft seiner Lichtbilder liegt darin, dass sie in andere Ebenen ragen als die der einfachen, getreuen Abbildung der Welt: Vielmehr geht es um die visuelle Übersetzung eines Gefühls gegenüber dieser Welt. Dieses Phänomen kulminiert in seinen Meereslandschaften („Marines“): Bildkompositionen aus Linien, Licht und Kontrasten, die aus zwei separat voneinander belichteten Negativen bestehen – eins für den Himmel und eins für das Meer, welche wiederum zusammen als ein Bild abgezogen wurden. So diente aus künstlerischem Bewusstsein dieser geniale „Montage-Trick“ der Entstehung erhabenster Meeresansichten…

Die neue Ausstellung von Elger Esser in der Van der Grinten Galerie besteht aus vierzehn, noch nie gezeigten und spezifisch als Hommage an Gustave Le Gray entstandenen Meereslandschaften. In seinem seit Mitte der 90er Jahre entstehenden Werkkorpus aus fotografierten Landschaften überführt Esser das Gesehene ineine zeitliche und imaginäre Dimension, die der Gegenwart bewusst, jedoch zugleich enthoben ist. Durch die Konzentration der Komposition auf wenigen Bildelementen, und vor allem durch die stark reduzierte Farbigkeit bildet Esser keine bestimmte Landschaft mehr ab: Es entsteht das Bild einer Idee von Landschaft, welche den Betrachter emotional bewegt. In ihren subtilen Nuancen von Tonwerten und im Spiel mit dem metallischen Klang des Untergrunds transportieren seine jüngsten, auf versilberten Kupferplatten gebrachten Aufnahmen diesen abstrakten Gedanken weiter. Seine Bilder sind nicht narrativ im Sinne, dass sie eine Geschichte erzählen, sondern sie beschreiben eine Geschichte: die der Essenz der Dinge, die uns mit der Zeit vor und nach unserer Zeit verbindet und die wie ein Echo im tiefen Inneren anrührt.

Anders als bei Le Gray ist Elger Esser ein Fotograf, der zum Maler geworden ist. Und wie bei den Pionieren des XIX. und XX. Jahrhunderts ist er stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, sein künstlerisches Feld zu erweitern und bereichern. Dafür beschäftigt er sich immer wieder mit der Geschichte des Bildes – seines Entstehens und seiner Beschaffenheit, ob in der Fotografie oder in der Malerei – und, setzt sich besonders mit den Meistern der ersten, wahren Moderne in Beziehung: Proust, Flaubert, Huysmans, Maupassant, Corot, die Barbizon Schule, Monet, Le Gray… Mit diesen sehr eigenen Referenzen, die seine persönliche biografische Verbindung zu Frankreich begleiten und nähren, und mit der stringenten Fortsetzung seines künstlerischen Stoffs vertritt Esser zweifelsohne eine einzigartige, starke Position in der künstlerischen Gegenwartsfotografie.

Elger Esser

Grey Le Gray

October 30, 2020

 — 

January 16, 2021

Gustave Le Gray (1820-1884), der sicherlich bedeutendste Landschaftsfotograf des Second Empire, hatte eigentlich Malerei studiert. Zu einer Zeit, in der das noch junge Medium Fotografie vor allem als wissenschaftliche Aufnahmetechnik gesehen wurde, hörte er aber nie auf, sich als Künstler zu verstehen. Dank seiner Erfindungskraft und seines Talentes gelang es ihm, die technischen Beschränkungen zu überlisten, ja über sie hinaus zu gehen. Die aussergewöhnliche Kraft seiner Lichtbilder liegt darin, dass sie in andere Ebenen ragen als die der einfachen, getreuen Abbildung der Welt: Vielmehr geht es um die visuelle Übersetzung eines Gefühls gegenüber dieser Welt. Dieses Phänomen kulminiert in seinen Meereslandschaften („Marines“): Bildkompositionen aus Linien, Licht und Kontrasten, die aus zwei separat voneinander belichteten Negativen bestehen – eins für den Himmel und eins für das Meer, welche wiederum zusammen als ein Bild abgezogen wurden. So diente aus künstlerischem Bewusstsein dieser geniale „Montage-Trick“ der Entstehung erhabenster Meeresansichten…

Die neue Ausstellung von Elger Esser in der Van der Grinten Galerie besteht aus vierzehn, noch nie gezeigten und spezifisch als Hommage an Gustave Le Gray entstandenen Meereslandschaften. In seinem seit Mitte der 90er Jahre entstehenden Werkkorpus aus fotografierten Landschaften überführt Esser das Gesehene ineine zeitliche und imaginäre Dimension, die der Gegenwart bewusst, jedoch zugleich enthoben ist. Durch die Konzentration der Komposition auf wenigen Bildelementen, und vor allem durch die stark reduzierte Farbigkeit bildet Esser keine bestimmte Landschaft mehr ab: Es entsteht das Bild einer Idee von Landschaft, welche den Betrachter emotional bewegt. In ihren subtilen Nuancen von Tonwerten und im Spiel mit dem metallischen Klang des Untergrunds transportieren seine jüngsten, auf versilberten Kupferplatten gebrachten Aufnahmen diesen abstrakten Gedanken weiter. Seine Bilder sind nicht narrativ im Sinne, dass sie eine Geschichte erzählen, sondern sie beschreiben eine Geschichte: die der Essenz der Dinge, die uns mit der Zeit vor und nach unserer Zeit verbindet und die wie ein Echo im tiefen Inneren anrührt.

Anders als bei Le Gray ist Elger Esser ein Fotograf, der zum Maler geworden ist. Und wie bei den Pionieren des XIX. und XX. Jahrhunderts ist er stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, sein künstlerisches Feld zu erweitern und bereichern. Dafür beschäftigt er sich immer wieder mit der Geschichte des Bildes – seines Entstehens und seiner Beschaffenheit, ob in der Fotografie oder in der Malerei – und, setzt sich besonders mit den Meistern der ersten, wahren Moderne in Beziehung: Proust, Flaubert, Huysmans, Maupassant, Corot, die Barbizon Schule, Monet, Le Gray… Mit diesen sehr eigenen Referenzen, die seine persönliche biografische Verbindung zu Frankreich begleiten und nähren, und mit der stringenten Fortsetzung seines künstlerischen Stoffs vertritt Esser zweifelsohne eine einzigartige, starke Position in der künstlerischen Gegenwartsfotografie.

Elger Esser

Paysages intimes

April 14, 2018

 — 

June 2, 2018

Wir freuen uns, die jüngsten Arbeiten von Elger Esser in seiner ersten Einzelausstellung in der Van der Grinten Galerie zu zeigen. Elger Esser ist Vertreter der sogenannten Düsseldorfer Fotoschule, und angesichts der ausgesprochenen Schönheit und emotionalen Wirkung seiner Arbeiten scheint zu verwundern, wie einflussreich der konzeptuelle Ansatz seiner Lehrer Bernd und Hilla Becher sich in Elger Essers Werk fortschreibt. Aber hier wie da geht es um die konsequente Beschäftigung mit den Möglichkeiten des fotografischen Bildes im Kontext der bildenden Kunst. Das heißt: auf einer Ebene, die alles Belanglose und Oberflächliche hinter sich lässt, indem das zwiespältige Wesen der Fotografie zum Thema und Ausgangspunkt wird.

Essers bevorzugtes Sujet in der bildnerischen und intellektuellen Auseinandersetzung ist die Landschaft (auch Meereslandschaften), jenen Orten, an denen das Auge nicht fähig ist, die Grenzen wahrzunehmen, und Dinge und Ereignisse scheinbar unendlich wirken, vom Betrachter „weitergedacht“ werden und damit die selbe Wirkung hervorbringen, als seien sie wirklich. Obwohl diese Orte, die Esser bei seinen zahlreichen Reisen entdeckt und erkundet, Orte der Gegenwart sind, arbeitet er in ihnen ihre Unzeitlichkeit heraus, vor allen Dingen in der sensiblen Reduktion der Farbigkeit und dem Einsetzen verschiedener, zum Teil historischer Wiedergabe-Techniken. Es ist als Erweiterung der Proust’schen Idee nicht nur die Suche nach der verlorenen Zeit, sondern auch die nach dem verlorenen Ort, ein Auslöser unbewussten Erinnerns.

In seinen jüngsten Arbeiten, die im Norden Frankreichs entstanden sind, verwendet Elger Esser als Träger des Bildes versilberte Kupferplatten, ein Material, das bereits der Barockmalers Adam Elsheimer bevorzugte, da die vollkommen glatte Oberfläche einen hauchdünnen Malauftrag erlaubte und die Ölfarbe so um das Schimmern und Leuchten des Untergrundes bereicherte. Im Gegensatz zu den früheren Arbeiten Essers ist hier die Leuchtkraft der Farben extrem, und im Reflex unterschiedlicher Lichtverhältnisse wirken sie räumlich und in der Tiefe unendlich.

Zeit und Ort als Koordinaten exakter Wiedergabe erscheinen bei Esser relativ. Er unterläuft die Vorstellung der präzisen Momentaufnahme, wie sie für die Fotografie ein Wesensmerkmal ist.

Elger Esser wurde 1967 in Stuttgart geboren und wuchs in Rom auf. Er studierte von 1991 bis 1997 bei Bernd Becher an der Kunstakademie Düsseldorf.

Arbeiten von Elger Esser sind u.a. in folgenden Museumssammlungen vertreten: Solomon R. Guggenheim Museum New York, Metropolitan Museum of Art New York, Stedelijk Museum Amsterdam, Stiftung Museum Kunstpalast Düsseldorf, Kunsthaus Zürich, Centre Pompidou Paris, Städtische Galerie im Lenbachhaus München, Kunstmuseum Stuttgart, DZ Bank Kunstsammlung Frankfurt/M.

Elger Esser

Paysages intimes

April 14, 2018

 — 

June 2, 2018

Wir freuen uns, die jüngsten Arbeiten von Elger Esser in seiner ersten Einzelausstellung in der Van der Grinten Galerie zu zeigen. Elger Esser ist Vertreter der sogenannten Düsseldorfer Fotoschule, und angesichts der ausgesprochenen Schönheit und emotionalen Wirkung seiner Arbeiten scheint zu verwundern, wie einflussreich der konzeptuelle Ansatz seiner Lehrer Bernd und Hilla Becher sich in Elger Essers Werk fortschreibt. Aber hier wie da geht es um die konsequente Beschäftigung mit den Möglichkeiten des fotografischen Bildes im Kontext der bildenden Kunst. Das heißt: auf einer Ebene, die alles Belanglose und Oberflächliche hinter sich lässt, indem das zwiespältige Wesen der Fotografie zum Thema und Ausgangspunkt wird.

Essers bevorzugtes Sujet in der bildnerischen und intellektuellen Auseinandersetzung ist die Landschaft (auch Meereslandschaften), jenen Orten, an denen das Auge nicht fähig ist, die Grenzen wahrzunehmen, und Dinge und Ereignisse scheinbar unendlich wirken, vom Betrachter „weitergedacht“ werden und damit die selbe Wirkung hervorbringen, als seien sie wirklich. Obwohl diese Orte, die Esser bei seinen zahlreichen Reisen entdeckt und erkundet, Orte der Gegenwart sind, arbeitet er in ihnen ihre Unzeitlichkeit heraus, vor allen Dingen in der sensiblen Reduktion der Farbigkeit und dem Einsetzen verschiedener, zum Teil historischer Wiedergabe-Techniken. Es ist als Erweiterung der Proust’schen Idee nicht nur die Suche nach der verlorenen Zeit, sondern auch die nach dem verlorenen Ort, ein Auslöser unbewussten Erinnerns.

In seinen jüngsten Arbeiten, die im Norden Frankreichs entstanden sind, verwendet Elger Esser als Träger des Bildes versilberte Kupferplatten, ein Material, das bereits der Barockmalers Adam Elsheimer bevorzugte, da die vollkommen glatte Oberfläche einen hauchdünnen Malauftrag erlaubte und die Ölfarbe so um das Schimmern und Leuchten des Untergrundes bereicherte. Im Gegensatz zu den früheren Arbeiten Essers ist hier die Leuchtkraft der Farben extrem, und im Reflex unterschiedlicher Lichtverhältnisse wirken sie räumlich und in der Tiefe unendlich.

Zeit und Ort als Koordinaten exakter Wiedergabe erscheinen bei Esser relativ. Er unterläuft die Vorstellung der präzisen Momentaufnahme, wie sie für die Fotografie ein Wesensmerkmal ist.

Elger Esser wurde 1967 in Stuttgart geboren und wuchs in Rom auf. Er studierte von 1991 bis 1997 bei Bernd Becher an der Kunstakademie Düsseldorf.

Arbeiten von Elger Esser sind u.a. in folgenden Museumssammlungen vertreten: Solomon R. Guggenheim Museum New York, Metropolitan Museum of Art New York, Stedelijk Museum Amsterdam, Stiftung Museum Kunstpalast Düsseldorf, Kunsthaus Zürich, Centre Pompidou Paris, Städtische Galerie im Lenbachhaus München, Kunstmuseum Stuttgart, DZ Bank Kunstsammlung Frankfurt/M.

Video abspielen

Elger Esser, DE SUBLIME

Stelline Foundation, Milano, 2017 (Italian/Engl), 5'48

Video abspielen

Verleihung des Oskar-Schlemmer-Preises an Elger Esser

Karlsruhe 2016 (German), 57'36

Video abspielen

Elger Esser, GIVERNY

2012 (German), 5'30

Video abspielen

Elger Esser and the heliogravure

Madrid 2015 (English/Spanish), 1'51