Leiko Ikemura

1951 born in Tsu, Mie Prefecture, lives and works in Berlin and Cologne

Creature 2017
Terracotta glasiert und signiert unten
22 x 29 x 18 cm

Leiko Ikemura

1951 born in Tsu, Mie Prefecture, lives and works in Berlin and Cologne

Curriculum Vitae

1951 Born in Tsu, Mie Prefecture, Japan
1970–1972 Studied at the State University Osaka, Japan
1973–1978 Studied at the Escuela Superior de Bellas Artes de Santa Isabel de Hungría, Sevilla, Spain
1990–2016 Professorship at Universität der Künste, Berlin, Germany
Since 2014 Professorship at Joshibi University of Art and Design, Kanagawa, Japan

Grants and awards

2020 70th 'Art Encouragement Prize of the Ministry of Education, Culture, Sports, Science and Technology Japan' for 2019
2014 Cologne Fine Art Prize, Germany
Sparda Art Prize NRW, Hasen-Tempel, Recklinghausen, Germany
2013 JaDe-Prize of the JaDe-Foundation (Japanese-German-Foundation), Cologne, Germany
2009 August Macke Prize, August Macke Curatorial & HSK Meschede, Germany
2008 Artists Residency, "Casa Aguacate", Puerto Vallarta, Mexico
Artists Residency by the Duncan & LeBaron Families of Lincoln, NE, USA
2007 Art Prize ofIserlohn, Community Foundation of the Sparkasse Iserlohn, Germany
2002 Artist Residency, The Josef and Anni Albers Foundation, New Haven, CT, USA
2001 Critics Award for Visual Arts, German Association of Critics, Berlin, Germany
1996/1998 EKWC (European Ceramic Workcentre), ´s-Hertogenbosch, Netherlands
Prize of the Jury, International Triennial for Original Graphics, Grenchen, Switzerland
1983/1984 "Nürnberger Stadtzeichnerin", Artist Residency Grant by Faber-Castell & Nuremberg, Germany
1982 Art Prize of Kaiserswerth, Dusseldorf, Germany
Prize of the Foundation for Graphic Art in Switzerland, ETH Zurich, Switzerland
Second Prize of the International Drawings Triennal of the Youth, Nuremberg
1981 Grant of the City of Zurich, Switzerland
Art Prize of the Kiefer-Hablitzel Foundation, Switzerland

Solo Exhibitions (selection until 2012)

2021 Beuys + Girls + Ikemura (Leiko Ikemura / Joseph Beuys), Van Der Grinten Galerie, Köln, Germany
Passage of Life, Hekinan City Tatsukichi Fujii Museum of Contemporary Art, Aichi, Japan Usagi in Wonderland, Sainsbury Art Center, Norwich, UK
Aún más mañanas (Even more mornings), Centro de Arte Caja de Burgos , CAB, Burgos, Spanien
2020 "dass der Himmel so gross ist“, Galerie Karsten Greve AG St. Moritz, Switzerland
Metamorphoses, Nordiska Akvarellmuseet, Skärhamn, Sweden
In Praise of Light, St. Matthäuskirche, Berlin, Deutschland
2019 Nach Neuen Meeren, Kunstmuseum Basel, Switzerland
Our Planet Earth & Stars,The National Art Center, Tokyo, Japan
2018 Leiko Ikemura im Dialog mit Donata und Wim Wenders, Max Liebermann Haus, Berlin, Deutschland
Female Genesis, Neue Galerie Gladbeck, Deutschland
2017–2018 Märchenwald - Leiko Ikemura, Deutsches Keramikmuseum Hetjens, Düsseldorf, Deutschland
2017 Woman of Fire Dancing with Tree, Galerie Karsten Greve, Köln, Deutschland
No No Noh. Leiko Ikemura im Dialog mit ausgewählten Werken der Sammlung Diethard Leopold, Beck & Eggeling International Fine Art, Wien, Österreich
2016 Mountains in Exile, Galerie Karsten Greve, Paris, Frankreich
Leiko Ikemura. Poetics of Form, Nevada Museum of Art, Reno, NE, USA
Leiko Ikemura. …und plötzlich dreht der Wind, Haus am Waldsee, Berlin, Deutschland
2015 Leiko Ikemura, Galerie Mirchandani + Steinruecke, Mumbai, Indien
All About Girls and Tigers, Museum für Ostasiatische Kunst, Köln, Deutschland
2014 Leiko Ikemura. Zeichnungen – Gemälde - Skulpturen, Museum Sinclair-Haus, Bad Homburg, Deutschland
Last und Lust, Neues Museum Nürnberg, Nürnberg, Deutschland
Leiko Ikemura: PIOON Vangi Sculpture Garden Museum, Shizuoka, Japan
2013 Oro y plata, Galerie Karsten Greve, Köln, Deutschland
i-migration, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Karlsruhe, Deutschland
2012 Korekara oder Die Heiterkeit des fragilen Seins, Museum für Asiatische Kunst - Staatliche Museen zu Berlin - Museen Dahlem, Berlin, Deutschland
Mare e Monti, KOLUMBA Erzbischöfliches Diözesanmuseum, Köln, Deutschland

Group Exhibitions (selected)

2021 Matières en lumière. Sculptures de Rodin à Louise Bourgeois, Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne, Schweiz
25th Anniversary Collection Exhibition VISION. Who is Making the work? - existence / nonexistence of “I”, Toyota Municipal Museum of Art, Aichi, Japan
2018–2019 The World on Paper – Sammlung Deutsche Bank , PalaisPopulaire, Berlin, Deutschland
Leiko Ikemura & Corsin Fontana, Tony Wuethrich Galerie, Basel, Schweiz
2018 Redon and his World. Beyond Imagination, The Pola Museum of Art, Hakone, Japan
The Collection of the Takamatsu Art Museum + In Spilling Light with Chuta Kimura Takamatsu Art Museum, Shikoku, Japan
objects in mirror are closer than they appear, Kunstforum Solothurn, Solothurn, Schweiz
Beehave. Die Honigbiene als künstlerische Inspiration, Kunsthaus Baselland, Basel, Schweiz
Beehave. Die Honigbiene als künstlerische Inspiration, Kunsthaus Baselland, Basel, Schweiz
2017–2019 KölnSkulptur #9 - La Fin de Babylone. Mich wundert, dass ich so fröhlich bin! Skulpturenpark Köln, Köln, Deutschland
2017–2018 Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung, Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen, Deutschland
Wetterbericht. Über Wetterkultur und Klimawissenschaft, Bundeskunsthalle, Bonn, Deutschland
2017 Tree of Life, Vangi, Sculpture Garden Museum, Mishima, Japan
Jung und wild. Die 1980er Jahre in München, Bayerische Akademie der Schönen Künste, München, Deutschland
Ikemura und Nolde, Kunstmuseum Ahrenshoop, Ostseebad Ahrenshoop, Deutschland
2016–2017 Passion & Obsession: From the Collection KANEKO, open space for your mind, Omaha, NE, USA
Bühnenreif. 1. Akt (1900-2016), Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen, Deutschland
2016 Donations – Florence & Daniel Guerlain, Kunsten Museum of Modern Art, Aalborg, Dänemark
Beyond Documentation, Heidelberger Kunstverein, Heidelberg, Deutschland
Spider's Thread - Spinning images of Japanese beauty, Toyota Municipal Museum of Art, Aichi, Japan
Sein.Antlitz.Körper – Kirchen öffnen sich der Kunst, Berliner Dom, Berlin, Deutschland
Artists in Paris & Artists in connection with Mie Prefecture, Mie Prefecture Art Museum, Tsu-shi, Japan
2015–2016 Ceramix. Ceramic art from Gauguin to Schütte, Bonnefantenmuseum, Maastricht, Niederlande
Donation Florence & Daniel Guerlain, Nordiska Akvarellemuseet, Skärhamn, Schweden
2015 Painter of Poetry / Poet of the Picture, Ashikaga Museum of Art, Tochigi, Japan
Schön, Euch zu sehen. 160 Werke aus der Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz, Liechtenstein
Objectif Terre – 18ème Biennale de Céramique Contemporaine, Couvent des Cordeliers, Châteauroux, Frankreich
Tiere schauen, Hegenbarth Sammlung, Berlin, Deutschland / DE
Ce qui je suis maintenant. Ein Zimmer für Alfred Flechtheim, Osthaus Museum, Hagen, Deutschland
playing by heart, KOLUMBA Museum, Köln, Deutschland
20. Triennale Grenchen 2015, Ausstellungshalle Grenchen, Schweiz
2014–2015 Paul Klee und der Ferne Osten, Museum für Ostasiatische Kunst, Köln, Deutschland
Japan Art Today, Kunsthaus Interlaken, Interlaken, Schweiz
2014 Macht. Wahn. Vision. Rapunzel & Co. Von Türmen und Menschen in der Kunst, Arp Museum, Rolandseck, Remagen, Deutschland
Esprit d’une collection – Donation Florence et Daniel Guerlain, Musée des Beaux-Arts, Libourne, Frankreich
2013 Back to Earth. Von Picasso bis Ai Wie Wei – Die Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst Villa Wachholtz, Neumünster, Deutschland
2012–2014 Kunst in Berlin 1945 bis Heute, Berlinische Galerie, Berlin, Deutschland
2012 Innovationen in der Kunst der Schweiz, Kunsthaus Interlaken, Interlaken, Schweiz
Doki Doki. The Fascination Of Ceramics, The Excitement of Art, Museum of Contemporary Ceramic Art, Shigaraki, Japan

Collections

Beuys + Girls + Ikemura

Leiko Ikemura, Joseph Beuys

September 3, 2021

 — 

October 30, 2021

Die weltweit anerkannte Künstlerin Leiko Ikemura realisiert zum Saisonstart der Kölner Galerien zusammen mit der Van der Grinten Galerie die Ausstellungsinstallation Beuys + Girls + Ikemura, die vom 3. September bis zum 30. Oktober gezeigt wird.

Die Ausstellung ist ein Dialog mit Joseph Beuys, den sie Anfang der 80er Jahre auf Einladung von Dieter Koepplin, dem damaligen Leiter des Kupferstichkabinetts des Kunstmuseum Basel, persönlich kennenlernte. Bereits bei dieser Begegnung traten Berührungspunkte zu Tage: Transavantgarde, Eurasia, Intuition, das Schamanische im Tierwesen, das Spiel mit Worten und Poesie und sogar östliche Philosophie, vor allem der Taoismus. Thematisch berühren sich die beiden aber vor allem im Motiv der Frau, die bei Leiko Ikemura ab den frühen 90er Jahren als zentrales Motiv auftaucht und in Gestalt der „Mädchenwesen“ in Erscheinung tritt, und die bei Beuys vor allen Dingen in den Zeichnungen der 50er Jahre ganze Werkreihen motivisch bestimmt.

Neben einigen keramischen Arbeiten und einer ganz neuen kleinen Skulptur aus Glas zeigt Leiko Ikemura vor allem Papierarbeiten: Mädchen, mädchenhafte Mischwesen, Köpfe, Köpfe mit Text und palimpsest-artige Textbilder. Diese stellt sie in unmittelbare dialogische Nachbarschaft zu den Zeichnungen und Aquarellen von Joseph Beuys. Es handelt sich um eine Auswahl bemerkenswerter Blätter, die sich thematisch mit der „Actrice“ (Schamanin, Artistin, Faunesse), Kosmologien und Wesen der belebten Welt wie Tieren und Pflanzlichem beschäftigen. Alle Arbeiten stammen aus den 50er Jahren.

Zur Ausstellung erscheint in einer einmaligen Auflage das Katalogbuch Leiko Ikemura/Joseph Beuys: Beuys + Girls + Ikemura mit Abbildungen sämtlicher Werke der Ausstellung und einem umfangreichen Interview mit Leiko Ikemura, das im August 2021 anlässlich der Ausstellungsidee entstanden ist.

Beuys + Girls + Ikemura

Leiko Ikemura, Joseph Beuys

September 3, 2021

 — 

October 30, 2021

Die weltweit anerkannte Künstlerin Leiko Ikemura realisiert zum Saisonstart der Kölner Galerien zusammen mit der Van der Grinten Galerie die Ausstellungsinstallation Beuys + Girls + Ikemura, die vom 3. September bis zum 30. Oktober gezeigt wird.

Die Ausstellung ist ein Dialog mit Joseph Beuys, den sie Anfang der 80er Jahre auf Einladung von Dieter Koepplin, dem damaligen Leiter des Kupferstichkabinetts des Kunstmuseum Basel, persönlich kennenlernte. Bereits bei dieser Begegnung traten Berührungspunkte zu Tage: Transavantgarde, Eurasia, Intuition, das Schamanische im Tierwesen, das Spiel mit Worten und Poesie und sogar östliche Philosophie, vor allem der Taoismus. Thematisch berühren sich die beiden aber vor allem im Motiv der Frau, die bei Leiko Ikemura ab den frühen 90er Jahren als zentrales Motiv auftaucht und in Gestalt der „Mädchenwesen“ in Erscheinung tritt, und die bei Beuys vor allen Dingen in den Zeichnungen der 50er Jahre ganze Werkreihen motivisch bestimmt.

Neben einigen keramischen Arbeiten und einer ganz neuen kleinen Skulptur aus Glas zeigt Leiko Ikemura vor allem Papierarbeiten: Mädchen, mädchenhafte Mischwesen, Köpfe, Köpfe mit Text und palimpsest-artige Textbilder. Diese stellt sie in unmittelbare dialogische Nachbarschaft zu den Zeichnungen und Aquarellen von Joseph Beuys. Es handelt sich um eine Auswahl bemerkenswerter Blätter, die sich thematisch mit der „Actrice“ (Schamanin, Artistin, Faunesse), Kosmologien und Wesen der belebten Welt wie Tieren und Pflanzlichem beschäftigen. Alle Arbeiten stammen aus den 50er Jahren.

Zur Ausstellung erscheint in einer einmaligen Auflage das Katalogbuch Leiko Ikemura/Joseph Beuys: Beuys + Girls + Ikemura mit Abbildungen sämtlicher Werke der Ausstellung und einem umfangreichen Interview mit Leiko Ikemura, das im August 2021 anlässlich der Ausstellungsidee entstanden ist.