Artists > Representing > Gábor Ösz > Gábor Ösz Texts > From Pigment to Light, 2010, video, 5'2'' (engl., dt.)

From Pigment to Light

Camera: Phillip van Gills
Editing and post-production by Eric Steensma
Sound by Heartland studio, Amsterdam
color and black-and-white single channel HD projection
duration: 5’ 2”

 

I have repainted the corner of my studio in such a way that on black-and-white negative it appeared as a positive image.
The opening shots will show the segmented structure of the radiator from close up; then, through the continuing, slow movement of the zoom, the picture field expands.
However, by zooming out more and rolling back with the camera, the view continues to expand and the unpainted details appear on the screen, a moment of incomprehension and confusion follows, as all these details will show up in the negative.
What has hither to been a series of plainly obvious pictures is suddenly rendered totally incomprehensible by the negative space enveloping the studio corner.
The zooming stops and the film slowly fades out into color. Further confusion arises, as every detail in the picture, which has previously been in the negative, is now transposed into the positive, and the studio corner, which up till then looked quite normal, now bursts out in colors that are not even remotely reminiscent of the real spatial relations.
The camera slowly zooms in on the corner and stops at the position where only the painted segment of reality is visible.
The images are followed by the humming sound of the generators of lamps and ventilator.
The combination of manipulated and unmanipulated scenes in both color and in a black-and-white negative image creates confusion between what is real and unreal in this scene and in a broader sense, raises questions regarding the representation of reality.
In general visual representation it addresses such problems as the optical illusions concerning the information and communication methods incorporated in images; the dichotomy of the real sight and its optical imaging; and the aesthetic approach to pictures.
In the age of digital pictures, we have come a long way from the black-and-white relations of analogue images, even though the latter has left a deep mark on our ideas about picture.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutsche Übersetzung:

Der Film, der auf sehr einfache Weise am selben Ort entstand, handelt von Negativ, Positiv und deren Verhältnis zur Farbe. Die unbewegte Filmkamera nimmt in Wirklichkeit den Platz der Fotokamera ein. In den ersten Schwarzweißbildern ist die Struktur des Heizkörpers sichtbar und durch eine fließende Zoombewegung wird das Bild stets weiter ausgedehnt. Langsam erscheint die ganze Ecke des Ateliers inklusive des Oberlichtfensterrahmens, das Licht, dass auf der Mauer reflktiert, der altmodische Heizkörper, der einen rhythmisch gestreiften Schatten auf den Betonboden wirft, ebenso wie die für industriell genutzte Räume typische profillose Tür. Die Atmosphäre des Films spiegelt eine bestimmte Leere wieder, die melancholische Stimmung von Stille. In der Zwischenzeit wird das Bild mit Hilfe des Zooms noch weiter ausgedehnt und es erscheinen die Lampen, Lichtfilter und die übrigen nicht bemalten Elemente des Raumes. Wenn die Umgebung langsam durch den Film enthüllt wird, entsteht ein Moment der Verwirrung, weil alles negativ erscheint. Die Idee des Filmes oder die Atelierecke umgeben von negativen Raum erscheint nach dieser selbstverständlichen Aufeinanderfolge der Bilder unwirklich. Die Bewegung des Zoomens wird langsam zum Stillstand gebracht und der Film geht langsam über in Farbe. Aufs Neue entsteht Verwirrung, denn nun ist das, was bis jetzt negativ erschien plötzlich positiv. Die Ecke des Raumes, an der nichts besonderes zu sehen war, scheint nun in den wildesten Farben zu strahlen, die in ihrer Gesamtheit nicht zu den wirklichen räumlichen Umständen passen.
Das Objektiv der Kamera bewegt sich nun wieder in Richtung der Ecke, so dass die bemalte Oberfläche noch sichtbar ist.. Der Film wird durch das brummende, monotone Geräusch der Ventilatoren und Transformatoren der Lampen begleitet.
In der Umgangssprache gibt es zahllose Ausdrücke, die an der Fotografie entlehnt sind, wie das Schwarzweiße oder das Verhältnis von Positiv und Negativ, die Metaphern von Farbe und Farblos. Diese aus der Fotografie stammenden Ausdrücke möchte ich dorthin zurückbringen, woher sie originär stammen: Fotografie


See the video.



Go back